Kommentar Stephan Fauth
 

Positives Signal
 

Das Ende der Home-Office-Pflicht ist ein positives Signal. Mit ihr läuft eine Regelung aus, die nicht erforderlich war, denn sie war Ausdruck von Überregulierung. Zu keinem Zeitpunkt waren die Firmen Infektionsherde. Im Gegenteil. Es lag im originären Interesse der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber, die Gesundheit ihrer Belegschaft zu schützen. Außerdem liegt es in der Hoheit der Unternehmen auch in besonderen Situationen die Arbeit zu disponieren. Die Entscheidung, ob, in welchem Umfang und wann Beschäftigte ihre Aufgaben auch zu Hause erledigen können, kehrt nun folgerichtig dorthin zurück, wo sie hingehört: in das originäre Weisungsrecht der Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber.

Unklar ist noch, wie viele Beschäftigte jetzt an den betrieblichen Arbeitsplatz zurückkehren. In einigen Unternehmen sammelten Beschäftigte, Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber gute Erfahrungen mit dem Home-Office. Manche werden daran festhalten. Das gilt selbst für Unternehmen, die befürchteten, dass die Zusammenarbeit im Home-Office schlechter funktioniert. Lücken in der technischen Ausstattung, zum Beispiel bei fehlenden mobilen Endgeräten oder unzureichenden Zugängen zu betrieblichen Daten- und Kommunikationsnetzwerken, konnten vielerorts bereits in der ersten Phase der Pandemie in einer Kraftanstrengung der Unternehmen geschlossen werden. Manche Beschäftigte freuten sich über wegfallende Pendelzeiten und sehen hier Chancen, Familie und Beruf besser zu verbinden.

Vermutlich gilt das nicht für alle Beschäftigten – es waren etwa 40 Prozent nach Angaben von Befragungen – die zuletzt im Home-Office arbeiteten. Dort, wo Führungskräfte und Mitarbeiter zu dem Schluss kommen, dass Home-Office mehr schlecht als recht funktioniert hat und damit nur als Notmaßnahme taugt, wird man geräuschlos zur gewohnten Vor-Corona-Routine am Arbeitsplatz zurückkehren. Alle Varianten sind möglich und das ist gut so. Die Entscheidung trifft das Unternehmen.


Aus Unternehmen für Unternehmen - Juli 2021

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 



zurück  |   Seite drucken  |   Seitenanfang
Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren